Warum Allgemeinbildung wichtig ist

Wissen hat zu allen Zeiten in der Geschichte eine große Bedeutung im Leben der Menschen gespielt. Von Generation zu Generation werden Wissensbestandteile tradiert, die ein Funktionieren der Gesellschaft überhaupt erst ermöglichen. Doch nicht nur die Weitergabe von Wissen ist wichtig. Auch eine kritische Rezeption und eine Anpassung überkommener Kenntnisse und Fähigkeiten ist unabdingbar, nicht zuletzt deshalb, da dies den Ausgangspunkt für Fortschritt in allen Lebensbereichen darstellt.

Warum Allgemeinbildung wichtig ist, fragen sich in der heutigen Wissensgesellschaft die Menschen jedoch in höherem Maße als früher. Dies hängt vor allem mit einem Charakteristikum von Wissenselementen zusammen, das noch vor hundert Jahren nicht gegeben war: Enorme Wandelbarkeit und Veränderung. Bildung hat einen signifikanten Einfluss auf die berufliche und somit gesellschaftliche Position, die ein Erwachsener einnimmt. Allgemeinbildung, zumeist seitens der Schule vermittelt, stellt das Fundament für eine spätere Spezialisierung in der Berufsausbildung oder im Studium dar. Vielfach wird allerdings hinterfragt, ob die Auseinandersetzung mit einer solch breitgefächerten Allgemeinbildung im Rahmen des Schulunterrichts überhaupt nötig sei. An dieser Stellte muss die Antwort „ja“ lauten: Das Konfrontiertsein mit Allgemeinbildung eröffnet dem Menschen Interessengebiete. Nur wenn der Mensch sich anfangs mit verschiedensten Fachgebieten beschäftigt, kann er oder sie Vorlieben und Begabungen entdecken.